Zuviel Zeug - aus psychologischer Sicht

15.06.2018

Text: Samuel Ginglseder 

Du brauchst noch eine Motivation für die Umsetzung? Hier findest du einige Fakten zusammengefasst.

Zu viele Dinge überfordern. Der US-Psychologe Barry Schwartz spricht vom "Paradox of Choice". Er sagt, dass uns die große Anzahl an Wahlmöglichkeiten unfrei und unzufrieden macht. Es geht eben um die Reduktion auf's Wesentliche.

Was ist besser? Eine Harvard-Langzeitstudie (über 75 Jahre hinweg) gezeigt, dass uns gute Beziehungen glücklicher und gesünder machen. Die Qualität der Beziehungen ist dabei entscheidend und nicht die Anzahl.

Und noch ein paar Infos speziell für Eltern:

1. Kinder, die zu viele Geschenke erhalten neigen im Erwachsenenalter laut einer Studie der University of Missouri eher zu Glücksspielen, Kaufsucht und Verschuldung.

2. Ein Übermaß an Geschenken schadet dem Selbstwertgefühl des Kindes.

3. Zu viele Geschenke machen unglücklich. Im Journal Happiness der Harvard Universität erschien eine Studie, die belegt, dass Schenken glücklicher macht. Schon in der Bibel heißt es: "Beglückender ist Geben als Empfangen." (Apostelgeschichte 20:35)

Quellen:

https://www.psychologytoday.com/blog/when-kids-call-the-shots/201511/3-good-reasons-not-give-kids-too-many-presents

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit/harvard-studie-diese-dinge-machen-uns-wirklich-gluecklich-25952408

https://www.haz.de/Sonntag/Top-Thema/Generation-genuegsam-Minimalismus-als-Lebensentwurf